GFG123- Sicherheit und Datenschutz im Netz

Ist Datenschutz wichtig?

Heute geht es um Sicherheit und Datenschutz. Anlass ist die kürzlich in Kraft getretene DSGVO, die jeden von uns, egal ob Unternehmer, Webseitenbetreiber und Endnutzer reichlich in Atem gehalten hat. Wie sieht es heute, einige Wochen später, mit der Umsetzung der Verordnung aus? Gibt es bereits erste Erkenntnisse oder Learning und warum ist Datenschutz überhaupt so wichtig?
Von Helmut Glaßl stammt der Satz: „Inzwischen ist das Bergen von Datenschätzen lohnender als das von Bodenschätzen.“

WhatsApp Verbot bei Continental

Wir hinterlassen täglich riesige Datenspuren im Netz, wohlwissend dass diese, an uns unbekannten Orten,  gesammelt werden. Trotzdem tun wir dies mit einer unbekümmerten Sorglosigkeit. Unsere Daten sind jedoch unser wichtigstes und teuerstes Gut. Ein Klick ist auf dem PC oder Handy schnell ausgeführt und kostet im ersten Moment keinen einzigen Cent. Langfristig werden wir diesen sorglosen Umgang jedoch teuer bezahlen, auch wenn wir die Hintergründe heute noch gar nicht richtig durchschauen und bestenfalls erahnen können. Die Algorithmen sind heute schon mächtig und werden in der Zukunft noch weitaus mächtiger werden. Bezeichnenderweise hat die Firma Continental jetzt die ersten Konsequenzen gezogen und untersagt zukünftig auf Firmenhandys die Nutzung der Messenger Dienste WhatsApp und Snapchat.

Mein Gast: Alexander Rubinstein

Über die neue Datenschutzgrundverordnung, ihren Sinn oder Unsinn, die Umsetzung, sowie einige Horrorszenarien im Umgang mit unseren Daten, habe ich mit Alexander Rubinstein gesprochen.
Mit dem Datenschutz kamen dann auch einige erschreckende Wahrheiten ans Tageslicht.
Alexander Rubinstein ist geschäftsführender Gesellschafter der SYMPLASSON Informationstechnik GmbH. Nach einem Studium der Physik und Informatik war er zuvor als Software-Entwickler, Trainer und IT-Berater freiberuflich tätig. Seine aktuellen Beratungsgebiete sind IT-Sicherheit, Software-Architektur, Cloud-Computing sowie Prozessoptimierung mit Dokumenten- und Workflowmanagement. Er hat drei Kinder zwischen 15 und 22 Jahren und beschäftigt sich neben der IT mit Fotografie und Kajakfahren.
Er sieht seine Aufgabe darin, Kunden zu unterstützen, die bestmöglichen IT-Lösungen zur Unterstützung Datenschutz Alexander Rubinstein _1ihres Geschäftsbetriebs zu finden und zu betreiben. Hersteller bieten Produkte, die sie fälschlich Lösungen nennen, und Kunden haben fachliche Anforderungen – dazwischen braucht es einen Architekten, der beide Seiten versteht und konstruktiv zusammenbringt. Und eben nicht als „Vertriebler“ Produkte zu verkaufen, sondern vom Kunden aus zu denken und Budgets mit optimaler Wirkung einzusetzen, so dass die beste Gesamtlösung entsteht. Seine über 35 jährigen Erfahrungen als IT Fachmann helfen ihm, die Potenziale und die Risiken früh zu erkennen. Was mich bei der Vorbereitung zu diesem Gespräch sehr beeindruckte, ist die Tatsache, dass man Alexander Rubinstein als IT-Experten fast nicht  im Netz findet. Mir gab das zu denken.

Freiwillige Selbstgleichschaltung durch soziale Medien

Alexander Rubinsteins persönliches privates Anliegen ist die Enttabuisierung und Versachlichung des öffentlichen Diskurses zur Weiterentwicklung unserer Gesellschaft. Weg von Ideologien und Denkverboten hin zur Anerkenntnis simpler Fakten und dem Finden pragmatischer Lösungen, die nicht auf falschen Grundannahmen oder „Glauben“ beruhen, sondern auf Erkenntnissen und Tatsachen. Siehe hierzu auch mein Buchtipp Nr. 1 – wer hätte gedacht, dass an die Stelle staatlicher Unterdrückung die freiwillige Selbstgleichschaltung über Ignoranz, Konsum und soziale Medien unsere Demokratie zerstört… und die Mechanismen und Ergebnisse sind am Ende die gleichen.

Buchtipps

Die folgenden Buchtipps habe ich mit Alexander Rubinstein in der Sendung besprochen

Link zu Alexander Rubinstein:
www.symplasson.de/it-blog
Email: arubinstein@symplasson.de

 

Lesenwerter Link:
WhatApp-Verbot bei Continental

Damit komme ich zum Ende. Ich hoffe, Sie sind im Umgang mit ihren Firmendaten und auch ihren persönlichen Daten aufmerksam und sensibilisiet. Handeln Sie eigenverantwortlich und reserviert bei der Herausgabe Ihrer Daten und hinterfragen Sie, ob jeder schnelle Klick wirklich notwendig ist.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine sichere Zeit, Ihr Thomas Reining.

Zitat

„Datenjagd zielt auf Menschen.“
Raymond Walden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.